• Waschbär - Jagd hat vollkommen versagt Gau-Algesheim – 10. Februar 2014 Der Deutsche Jagdverband ruft seine Kleintierjäger zur verstärkten Fallenjagd auf Waschbär und Marderhund auf. Dabei suggeriert der Verband der Öffentlichkeit, der Waschbär stelle die größte akute Gefahr für das Fortbestehen von Sumpfschildkröte und Graureiher in Deutschland dar !

    „Seit Jahren diskreditiert der Deutsche Jagdverband eingewanderte Arten wie Waschbär und Marderhund. Der Jagdverband scheint in diesen seit langem in Deutschland heimischen Tieren lediglich Schädlinge zu sehen. Ein ernstzunehmendes Gefährdungspotential für andere Tierarten geht entgegen der Behauptungen der Jäger von diesen Arten nicht aus,“ erläutert Lovis Kauertz von Wildtierschutz Deutschland. Es lägen keine belastbaren wissenschaftlichen Daten vor, die einen ernsthaften Druck auf andere Arten belegen. Der Waschbär sei kein Nahrungsspezialist, er fresse, was er findet und der Marderhund ernähre sich vorwiegend von pflanzlicher Kost.

    Werbeanzeige

    Der Waschbärenforscher Frank Michler von der TU Dresden wirft den Jägern in einem Schreiben an den Jagdverband „tendenziöse Argumentation“ und letztlich wohl eine Täuschung der Öffentlichkeit vor. Sie stellten „vorgefertigte und undifferenzierte Meinungen als wildbiologisch fundierte Ergebnisse“ dar. „Es geht den Kleintierjägern insbesondere um die Beibehaltung der Fallenjagd, die zunehmend unter öffentlichen und politischen Druck gerät. Dazu scheint ihnen jedes Mittel recht zu sein,“ so Kauertz weiter.

    Unabhängig davon hat die Jagd auf Beutegreifer wie den Waschbär in den letzten Jahrzehnten vollkommen versagt. So berichten die Forscher Langgemach / Bellebaum, dass die Ausbreitung und rapide Bestandszunahme von Marderhund und Waschbär auch durch eine Bejagung ohne Schonzeit nicht ansatzweise verhindert, wahrscheinlich nicht einmal verlangsamt wurde. „Es geht den Jägern doch nicht darum, die Fauna zu schützen. Sie sehen im Waschbär einen Jagdkonkurrenten und ein willkommenes Jagdopfer für ihr blutiges Freizeitvergnügen,“ ärgert sich Lovis Kauertz.

    Wildtierschutz Deutschland e.V.
    Lovis Kauertz
    Am Goldberg 5

    55435 Gau-Algesheim
    Deutschland

    E-Mail: lovis.kauertz@gmail.com
    Homepage: http://www.wildtierschutz-deutschland.de/
    Telefon: 0177 7230086

    Pressekontakt
    Wildtierschutz Deutschland e.V.
    Lovis Kauertz
    Am Goldberg 5

    55435 Gau-Algesheim
    Deutschland

    E-Mail: lovis.kauertz@gmail.com
    Homepage: http://www.wildtierschutz-deutschland.de/
    Telefon: 0177 7230086

    Schlagwörter: , , , , , ,


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Werbung-online.me verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet:

    Waschbär – Jagd hat vollkommen versagt

    auf Werben online publiziert am 9. Februar 2014 in der Rubrik Umwelt - Energie
    News wurde 156 x angesehen



    werbung internet, internetwerbung, werbung internet, Werbung online, Blog Werbung, online Werbung, Werbung streuen, imagewerbung, news, informieren, Werben Informieren, Werbung, Content Werbung