• Diese starken Bohrergebnisse rechtfertigen auf jeden Fall weitere Kernbohrungen in diesem Gebiet, die das Management auch schon genehmigt hat.

    BildDer in Nevada operierende Edelmetallproduzent Rye Patch Gold Corp. (ISIN: CA7837271005 / TSX-V: RPM) entdeckt bei Explorationsarbeiten eine bedeutende und goldreiche Sulfidzone auf seiner ,Florida Canyon‘-Mine.

    Im Zuge des absolvierten Bohrprogramms innerhalb einer vorher entdeckten Sulfidzone schnitt die Gesellschaft im Bohrloch FCR-17-016 gleich zwei Goldzonen über 70,1 m mit 2,94 Gramm pro Tonne Gold (g/t Gold) und 56,4 m mit 2,60 g/t Gold ab einer Tiefe von 164,6 m bei einem angenommenen Cutoff-Wert von 1 g/t Gold. Im Bohrloch FCR-17-015 durchschnitt Rye Patch sogar drei Goldzonen über 35,1 m mit 2,08 g/t Gold, 57,9 m mit 1,30 g/t Gold und 15,2 m mit 1,08 g/t Gold ab einer Tiefe von 236,2 m und gleichen Cutoff-Wert wie in Bohrloch FCR-17-016.

    Das Bohrloch FCR-17-015 wurde in einem unerprobten Gebiet des nördlichen Abschnitts mit Sulfidmineralisierung zwischen den Gruben ,Central‘ und ,Main‘ niedergebracht. Die entdeckten Abschnitte untermauern die These, dass die Mineralisierung eine ähnliche strukturelle Geometrie wie die Oxidzone aufweist und die beiden Zonen miteinander verbunden sein könnten. Ferner deuten die Zonen auf beachtliche Mächtigkeiten und einen großen Umfang der Sulfidzone hin. Das Bohrloch zeigt aber auch, dass noch weitere Bohrlöcher erforderlich sind um die Gehaltsverteilung und den Erzgehalt genauer zu bestätigen. Die erprobten Ergebnisse liegen deutlich über den eigenen Erwartungen, sowohl was die Gehalte als auch die Mächtigkeiten des nördlichen Sulfidgebiets angeht.

    Ziel dieses RC-Bohrprogramms (,Reverse Circulation‘ / Rückspühlbohrungen) war es zu untersuchen, wie der Sulfidkörper verläuft und ob die aktuellen geologischen Modelle und Erzbegrenzungen bestätigt werden.

    Diese starken Bohrergebnisse rechtfertigen auf jeden Fall weitere Kernbohrungen in diesem Gebiet, die das Management auch schon genehmigt hat. Die kommenden Bohrungen sollen neue Informationen bezüglich der Erweiterung des seitlichen Ausläufers des Sulfidkörpers, sowie des Einfallswinkels geben.

    Die Bohrlöcher FCR-17-001 bis FCR-17-014 und FCR-17-017 sowie FCR-17-018 im Bereich der ,Central‘-Grube wurden dort niedergebracht, wo das Blockmodell Haldenmaterial anzeigt, bei den Abbauarbeiten jedoch Goldgehalte oberhalb des Cutoff-Werts vorgefunden wurden. Auf Grundlage der Bohrerfolge erfolgte eine Neueinstufung des Haldenmaterials als Erzmaterial, wodurch die Oxidressource erweitert wurde. In diesem Gebiet finden derzeit Abbauarbeiten statt.

    William (Bill) Howald, der President und CEO von Rye Patch Gold – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=297397 -, war sehr zufrieden mit den Entdeckungen und sagte: „Auf Grundlage der Bohrergebnisse und unseres Explorationsmodells könnte die Sulfiddecke unterhalb der ,Florida Canyon‘-Mine nach Ansicht des Managements einen beträchtlichen hochgradig mineralisierten Erzkörper unterhalb der Oxidzone beinhalten. Mit der Quantifizierung der Sulfidmineralisierung haben wir die besten Voraussetzungen für die Entdeckung eines erstklassigen Erzkörpers auf ,Florida Canyon‘ in Nevada geschaffen.“

    Der vorherige Besitzer der ,Florida Canyon‘-Mine, Pegasus Gold, erstellte im Hinblick auf die Sulfidmineralisierung eine interne „Sulfide Project Prefeasibility Study“, datiert mit 18. Juli 1996. Demzufolge kamen 241 RC- und 21 Kernlöcher, in Summe 262 Bohrlöcher, mit dem Sulfidkörper in Kontakt oder durchschnitten ihn. Die Durchschnittsgehalte lagen bei 2,36 g/t Gold, wobei in einer nach Nordosten orientierten strukturellen Zone Goldwerte von bis zu 100 g/t Gold angetroffen wurden.

    Unter Annahme eines Goldpreises von damals 400,- USD pro Unze führte Pegasus innerhalb eines ,White‘-Grubenmodells eine Ressourcenschätzung sowie eine Reihe metallurgischer Tests durch. Aus diesen metallurgischen Testarbeiten ging eine Gesamtgewinnungsrate von 90 % bei der Flotationsverarbeitung hervor, wobei 94 % des Goldes in einem Sulfidkonzentrat gewonnen werden können. Rye Patch wird anhand des Materials aus dem Bohrprogramm weitere metallurgische Untersuchungen durchführen. Es wurden allerdings noch keine ausreichenden Arbeiten von einem qualifizierten Sachverständigen durchgeführt, um die historischen Daten als aktuelle Mineralressourcen oder Mineralreserven einzustufen, weshalb die historischen Schätzungen noch nicht als aktuelle Mineralressourcen oder – reserven angesehen werden.

    Werbeanzeige

    Viele Grüße
    Ihr
    Jörg Schulte

    Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

    Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte „Small Caps“) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

    Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

    Über:

    JS Research
    Herr Jörg Schulte
    Bergmannsweg 7a
    59939 Olsberg
    Deutschland

    fon ..: 015155515639
    web ..: http://www.js-research.de
    email : info@js-research.de

    Pressekontakt:

    JS Research
    Herr Jörg Schulte
    Bergmannsweg 7a
    59939 Olsberg

    fon ..: 015155515639
    web ..: http://www.js-research.de
    email : info@js-research.de


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Werbung-online.me verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet:

    Rye Patch entdeckt bedeutende Goldmineralisierung auf seiner Florida Canyon Mine

    auf Werben online publiziert am 5. Dezember 2017 in der Rubrik Presse - News
    News wurde 8 x angesehen



    werbung internet, internetwerbung, werbung internet, Werbung online, Blog Werbung, online Werbung, Werbung streuen, imagewerbung, news, informieren, Werben Informieren, Werbung, Content Werbung