• Anknüpfen konnte Sibanye-Stillwater auch an das positive Momentum der südafrikanischen Platingruppenmetall-Betriebe.

    BildDer südafrikanische Gold- und Platinproduzent Sibanye Gold (ISIN: ZAE000173951 / NYSE MKT: SBGL) legte erfreuliche Produktionszahlen aus allen Betrieben vor. Demnach konnte das Geschäftsjahr per 31. Dezember 2017 in den südafrikanischen Goldbetrieben mit 43.600 Kilogramm oder 1,4 Millionen Unzen abgeschlossen werden. Damit konnte der Konzern seine eigene Konsensschätzung von bis zu 43.000 Kilogramm (1,38 Millionen Unzen) sogar übertreffen. Erstaunlicherweise erzielte das Unternehmen in der zweiten Jahreshälfte trotz der Stilllegung der ,Cooke‘-Betriebe im Oktober 2017 ein um 4 % höheres Produktionsergebnis als noch im ersten Halbjahr.

    Die Gesamtproduktionskosten (,All-in sustaining costs‘ / ,AISC‘) werden laut ersten Berechnungen voraussichtlich um die 483.000 ZAR pro Kilogramm (1.130,- USD pro Unze) liegen. Damit lag der Konzern unter seiner eigenen Prognose von 485.000 bis 495.000 ZAR pro Kilogramm (1.135,- USD bis 1.140,- USD pro Unze). Die ,AISC‘ konnten aufgrund von Produktivitätssteigerungen dabei sogar in der zweiten Jahreshälfte, gegenüber der ersten Jahreshälfte 2017, von 1.143,- USD auf 1.130,- USD um fast 1,2 % gesenkt werden.

    Investiert wurde in die südafrikanischen Goldbetriebe 3,4 Mrd. ZAR, bzw. 256 Mio. USD.

    Anknüpfen konnte Sibanye-Stillwater – https://www.youtube.com/watch?v=URd4m-Te4Ds&t=28s – auch an das positive Momentum der südafrikanischen Platingruppenmetall-Betriebe. Diese produzierten per besagtem Stichtag anteilsmäßig Platingruppenmetalle (,PGM‘) von etwa 1,19 Millionen äquivalenten Unzen. Damit wurde die eigene Prognose von 1,15 Mio. äquivalenten Unzen sogar um knapp 3,5 % übertroffen. Die Gesamtförderkosten werden voraussichtlich um die 10.300 ZAR (775,- USD) pro äquivalente Unze betragen, womit sie sogar unter der eigenen Schätzung von 10.500 (790,- USD) bis 11.000 ZAR (827,- USD) blieben. Die anteilsmäßigen Investitionsausgaben für das Gesamtjahr beliefen sich auf rund 1,3 Milliarden ZAR, bzw. 95 Millionen USD.

    In diesem Zusammenhang muss erwähnt werden, dass die Währungsangaben in ZAR unter Anwendung eines durchschnittlichen Wechselkurses von 13,31 ZAR zu USD umgerechnet wurden, welcher sich aus dem Referenzkurs des ersten Halbjahres 2017 mit 13,21 ZAR und im zweiten Halbjahr 2017 mit 13,41 ZAR errechnet.

    Derweil produzierten die US-amerikanischen Platingruppenmetall-Betriebe der Gesellschaft in den acht Monaten seit dem Erwerb durch Sibanye-Stillwater etwa 376.300 äquivalente Unzen PGM, was dem oberen Ende der eigenen Prognose von 350.000 bis 380.000 äquivalenten Unzen entsprach. Dazu trug nicht nur der erreichte Rekord-Recycling-Durchsatz bei, sondern auch die im Oktober 2017 begonnene Platingruppenmetall-Produktion auf dem Projekt ,Blitz‘. Die Gesamtförderkosten werden voraussichtlich um die 650,- USD pro äquivalente Unze PGM liegen. Diese konnten im Jahresverlauf von 660,- USD um rund 1,5 % gesenkt werden. Um dieses Ziel der Kostensenkung zu erreichen, investierte die Gesellschaft in den acht Betriebsmonaten bereits 124 Mio. USD.

    Neal Froneman, CEO von Sibanye-Stillwater, ist stolz, ein so starkes Ergebnis präsentieren zu können und sagte: „Das sind äußerst positive Betriebsergebnisse, die zusammen mit der Umgestaltung der ,Cooke‘-Betriebe im vierten Quartal 2018 eine solide Grundlage für den Schuldenabbau des Konzerns im Jahr 2018 darstellt.“

    Weiter teilte der Konzern mit, dass man seine endgültigen Zahlen für das zweite Halbjahr und das Gesamtjahr 2017 am 22. Februar 2018 im Rahmen einer Live-Präsentation bekanntgeben will. Details zum Webcast und zur Telefonkonferenz werden am Tag der Veröffentlichung bekannt gegeben.

    Erst kürzlich hatte Sibanye-Stillwater mit einem starken Sturm und dadurch bedingt mit einem flächendeckenden Stromausfall zu kämpfen. Erwischt hatte es die ,Beatrix‘-Mine, wobei aber kein Mitarbeiter zu Schaden kam! Am 31. Januar 2018 wurde durch einen heftigen Sturm die Hauptleitung des Netzbetreibers Escom zerstört und die Mine konnte nur mit Notstromaggregaten weiter betrieben werden. Daher war es nicht möglich, sofort alle Mitarbeiter der Nachtschicht wieder an die Erdoberfläche zurückzuholen. So konnten zunächst 64 Mitarbeiter in Schacht ,Beatrix 1′ und 272 Mitarbeiter in Schacht ,Beatrix 4′, im Laufe des folgenden Vormittags wieder an die Oberfläche zurückgeholt werden.

    Minenrettungsteams und medizinisches Personal wurden mobilisiert, und es wurde sichergestellt, dass die eingeschlossenen Mitarbeiter in Sicherheit waren und Zugang zu Nahrung und Trinkwasser hatten. Die Geschäftsleitung hatte die Situation unter Kontrolle und traf alle Entscheidungen zugunsten des Wohlbefindens der Mitarbeiter.

    Aus unserem Portfolio verkaufen wir diese Webadressen ohne Inhalt:

    www.nagelpflege-fusspflege.de
    www.ihre-hauskrankenpflege.de
    www.tierbedarf-und-tiernahrung.de
    www.informieren-sparen.de
    www.dein-geldbeutel.de
    www.sparen-durch-vergleichen.de
    www.vergleichen-informieren.de
    www.buchen-sie-online.de

    Werbeanzeige

    Durch ein unglaubliches Maß an Leistungsbereitschaft aller Beteiligten konnte bereits am Morgen des 2. Februar 2018 die komplette Stromversorgung wiederhergestellt werden.

    Regelrecht erleichtert richtete sich Sibanye-Stillwaters CEO Neal Froneman an die Mannschaften und sagte: „Ich möchte mich beim ,Beatrix‘-Team und beim Regionalmanagement Südafrika für die schnelle und gefasste Reaktion auf diese potenziell gravierende Situation bedanken. Außerdem möchte ich Eskom meine Anerkennung für die professionelle und effiziente Art und Weise aussprechen, mit der sich das Unternehmen der Herausforderung stellte, die Stromversorgung in der Mine wiederherzustellen. Dies waren gewaltige Rettungsanstrengungen, und alle die sich daran beteiligt haben, können außerordentlich stolz darauf sein. Dies ist ein eindeutiger Beweis für die Kompetenz der südafrikanischen Bergbauindustrie. Dank der ergriffenen Maßnahmen und Entscheidungen der Geschäftsleitung und der Rettungsteams konnten alle unsere Mitarbeiter sicher zu ihren Familien zurückkehren.“

    Seit dem 05. Februar 2018 läuft die Produktion auf der ,Beatrix‘-Mine wieder planmäßig.

    Viele Grüße
    Ihr
    Jörg Schulte

    Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, das JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z. B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Researchberichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations, Public Relations – Unternhmenen, Broker oder Investoren. JS Research oder Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung und elektronische Verbreitung und für andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannter „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen, bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

    Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung, sogenannte Small Caps und speziell Explorationswerte, sowie alle börsennotierte Wertpapiere, sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen und die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiel zu den gesonderten Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Exportverbote, Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

    Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien dar, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren. Dieser Bericht stellt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte dar und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen.

    Über:

    JS Research
    Herr Jörg Schulte
    Bergmannsweg 7a
    59939 Olsberg
    Deutschland

    fon ..: 015155515639
    web ..: http://www.js-research.de
    email : info@js-research.de

    Pressekontakt:

    JS Research
    Herr Jörg Schulte
    Bergmannsweg 7a
    59939 Olsberg

    fon ..: 015155515639
    web ..: http://www.js-research.de
    email : info@js-research.de


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Werbung-online.me verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet:

    Sibanye-Stillwater beeindruckt mit Produktionsleistung aller Betriebe und berichtete über Stromausfall

    auf Werben online publiziert am 7. Februar 2018 in der Rubrik Presse - News
    News wurde 3 x angesehen



    werbung internet, internetwerbung, werbung internet, Werbung online, Blog Werbung, online Werbung, Werbung streuen, imagewerbung, news, informieren, Werben Informieren, Werbung, Content Werbung