• Krebs ist eine der grausamsten Krankheiten, aber Gesellschaften wie Biocure versuchen Heilung für die Betroffenen zu erreichen

    Zum Schock der Krankheit kommen oft noch die finanziellen Aspekte hinzu. Denn Medikamente sind oft sehr teuer. Viele Amerikaner hat dies bereits in die Insolvenz getrieben. Da kann eine Packung Medizin schon mal 12.000 US-Dollar kosten. Hier setzt das Biotechunternehmen Biocure (ISIN: CA09075T1075; WKN: A2JGTL), seit August auch an der Frankfurter Wertpapierbörse gelistet, an. Eine besondere Zelltherapie unter dem Namen CAR-T-Zelltherapie sagt vor allem der Leukämie, dem Lungen-, Brust- und Bauchspeicheldrüsenkrebs den Kampf an. Hier konzentriert sich Biocure auf Biosimilar-Arzneimittel. Dies sind Arzneien, die einem bereits existierenden Arzneimittel ähnlich sind. Dabei ist dessen Patent abgelaufen und so können hochwertige Mittel zu deutlich niedrigeren Preisen produziert werden. So werden lebensrettende Medikamente für viele Patienten erschwinglich.

    Bei Biocure laufen präklinische Studien zu fünf wichtigen Biosimilars in Südkorea. Es geht dabei vorrangig um die Behandlung von Multipler Sklerose, um einen Mangel an weißen Blutkörperchen oder auch um Erkrankungen von Augenkrankheiten (Makulaödem). Die Behandlung von Krebserkrankungen ist nicht einfach, denn es gibt viele Mutationen und biologische Veränderungen in Krebsarten. Ziel eines jeden Krebsmedikamentes ist die Spaltung von Krebszellen bei möglichst geringer Schädigung gesunder Zellen. Es gilt die Anzahl der Tumorzellen zu reduzieren, normale Immunzellen sollen unbeeinflusst bleiben. Auch soll das Immunsystem gestärkt werden. Forschungen laufen weltweit und es gibt immer wieder interessante Ansätze. So wird beispielsweise erforscht, ob mithilfe künstlicher Intelligenz Medikamente entwickelt werden können. Tumorzellen sollen programmierbar abgebaut werden. Da jeder Patient und jede Erkrankung quasi einzigartig sind, ist auch noch keine Universalmedizin für alle Krebsarten gefunden worden. Auch die Reaktion auf Medikamente ist individuell.

    Hier könnte die Krebsimmuntherapieforschung von Biocure einen Durchbruch bringen. Bei der CAR-T-Zelltherapie werden vereinfacht ausgedrückt, die T-Zellen des Patienten entnommen, mit einem speziellen Rezeptor versehen und dann wieder in den Körper eingebracht. Nun kann ein neues starkes Immunsystem die Krebszellen angreifen, und zwar genau auf den jeweiligen Patienten zugeschnitten. Dabei arbeitet Biocure mit den Biosimilars, auch bekannt als biologische Arzneimittel. Sie basieren auf großen Molekülen aus lebenden Organismen und nicht auf Chemikalien.

    Biocure konnte bereits bei unheilbar erkrankten Patienten eine vollständige Heilung erzielen, also schöne Erfolge für sich verbuchen. Asien und Europa können bereits in den Genuss der kostengünstigen CAR-T-Zelltherapie kommen. Die aktuell bei Biocure laufenden klinischen Studien sollen im nächsten oder übernächsten Jahr die kommerzielle Phase erreichen. Besonders im Fokus stehen dabei neben Multipler Sklerose, Leukämie und Sehverlust die Behandlung der Wirkungen von Chemotherapien. Die Medikamente heißen Interferon Beta 1b, PEG-Filgrastim sowie Ranibizumab. Für risikobereite Investoren besteht mit einem Investment in Biocure die Chance auf eine lukrative Anlage. Mit einem Börsenwert von nur elf Millionen Euro ist der Wert zwar sehr spekulativ, aber das Chance-Risiko-Verhältnis ist aufgrund der niedrigen Marktkapitalisierung und der vorhandenen Forschung sehr vielversprechend. Investoren sollten sich bei Investments mental Stoppkurse setzen.
    Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Keine Gewähr auf die Übersetzung ins Deutsche. Es gilt einzig und allein die englische Version dieser Nachrichten.

    Disclaimer: Die bereitgestellten Informationen stellen keinerlei Form der Empfehlung oder Beratung da. Auf die Risiken im Wertpapierhandel sei ausdrücklich hingewiesen. Für Schäden, die aufgrund der Benutzung dieses Blogs entstehen, kann keine Haftung übernommen werden. Ich gebe zu bedenken, dass Aktien und insbesondere Optionsscheininvestments grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Alle Angaben und Quellen werden sorgfältig recherchiert. Für die Richtigkeit sämtlicher Inhalte wird jedoch keine Garantie übernommen. Ich behalte mir trotz größter Sorgfalt einen Irrtum insbesondere in Bezug auf Zahlenangaben und Kurse ausdrücklich vor. Die enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die für zuverlässig erachtet werden, erheben jedoch keineswegs den Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Aufgrund gerichtlicher Urteile sind die Inhalte verlinkter externer Seiten mit zu verantworten (so u.a. Landgericht Hamburg, im Urteil vom 12.05.1998 – 312 O 85/98), solange keine ausdrückliche Distanzierung von diesen erfolgt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte verlinkter externer Seiten. Für deren Inhalt sind ausschließlich die jeweiligen Betreiber verantwortlich.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Redaktionsbüro
    Frau Ingrid Heinritzi
    Kapellenweg 1b
    83024 Rosenheim
    Deutschland

    fon ..: 0803117995
    web ..: http://www.google.de
    email : 0803117995@t-online.de

    Das Biotechunternehmen Biocure (ISIN: CA09075T1075; WKN: A2JGTL), seit August auch an der Frankfurter Wertpapierbörse gelistet, kümmert sich um eine besondere Zelltherapie unter dem Namen CAR-T-Zelltherapie. Diese bekämpft vor allem Leukämie, Lungen-, Brust- und Bauchspeicheldrüsenkrebs. Hier kommen bei Biocure besonders Biosimilar-Arzneimittel zum Einsatz.

    Pressekontakt:

    Redaktionsbüro
    Frau Ingrid Heinritzi
    Kapellenweg 1b
    83024 Rosenheim

    fon ..: 0803117995
    web ..: http://www.google.de
    email : 0803117995@t-online.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Werbung-online.me verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet:

    Millionen Krebspatienten jedes Jahr hoffen – auch auf die CAR-T-Zelltherapie

    auf Werben online publiziert am 8. Dezember 2021 in der Rubrik Presse - News
    News wurde 5 x angesehen



    werbung internet, internetwerbung, werbung internet, Werbung online, Blog Werbung, online Werbung, Werbung streuen, imagewerbung, news, informieren, Werben Informieren, Werbung, Content Werbung