• »Nee, Koch wollte ich eigentlich nicht werden«, erzählt Ulli Krause heute – und nach einer kleinen Pause: »Ausmister im LPG-Schweinestall erst recht nicht!« Er träumte vom Matrosenleben.

    BildAuf großen Schiffen wollte Ulli um die Welt fahren. Da aber passte überhaupt nicht zu Eberswalde, wo der junge Arbeiter- und Bauernstaat jede Hand zur Erfüllung des Plansolls brauchte. Viel Zeit, um für gute Zeugnisse zu pauken, hatte Ulli auch nicht. Trümmersteine klopfen, Koks aus Schlacke sortieren, Hühner, Kaninchen und Ziegen versorgen, Kartoffeln im abgeernteten Feld ausbuddeln – all das war für die Familie notwendig. Manchmal kam auch ein kleines Taschengeld dabei heraus. Es weckte Sehnsüchte, wenn man erzählte, dass es sich im westlichen Deutschland leichter leben ließ. »Abhauen! Raus aus Eberswalde!« Das war das Motto. Der erste Versuch endete mit Prügel und einem blaugeknüppelten Auge.

    Bloß nicht aufgeben! Im Spiel gab es ja auch bei »Zurück auf Los!« noch eine Chance auf Gewinn. Als er also schließlich doch im Hamburger Hafen angekommen war, galt er durch sein eingeschränkt sehtüchtiges Prügelauge als seeuntüchtig für maritime Decksarbeit. Das war ein Tiefschlag. Doch der Verzweifelte fand Trost auf der Heuerstelle: Unter Deck, In der Kombüse, zählten andere Fähigkeiten. Klar, dass Ulli begeistert »Ja!« rief, als man ihn fragte, ob er kochen könne. Die Kapitänsfrau eines kleinen Küstenschiffs, das seemännisch gern als »Schlickrutscher« bezeichnet wurde, war mütterlich genug, dem neuen Kochjungen die Grundregeln der Schiffsküche beizubringen. Doch bald war für Ulli klar: Mehr Geld und Kocherfahrung gab es nur durch den Wechsel auf andere Schiffe.

    Wie vielfältig kann doch die Seefahrt sein: Grubenholz aus Turku, hart zupacken auf dem Fischtrawler, dann im hohen Norden im Eis eingefroren – schließlich auf Tramptour nach Afrika und in den Amazonas. Dass es vor und während Ullis Fahrenszeit wenig Langeweile gab, verrät ein Blick ins Inhaltsverzeichnis Buch »Ich hau ab! Weite Welt statt Eberswalde«: Der Bodensee ist nicht der Ozean – Willkommen in der Landwirtschaft – Ein Polizist und meine Tanten – Nette Mädchen in Stettin – Vor Irland auf Hering – Aus dem Urwald nach New York – Strafgericht mit Überraschung – Ein Bordhund namens Whisky – Bockwurst mit Renate – Weihnachten bei Windstärke sieben – Noch einmal nach Eberswalde … In den 50er/60er Jahren war manches einfacher – aber alles ein bisschen härter.

    Ja, das waren stürmische Zeiten. Auf der »Krugerland« aus der Oetker-Reederei hatte Ulli sein Chefkoch-Debüt und den kulinarischen Durchbruch mit einem Gala-Buffet für einflussreiche Gäste in Kapstadt. Zur letzten Fahrt hatte Ullis frisch vermählte Renate das Seefahrtsbuch erworben und für eine D-Mark Heuer die Aufgabe übernommen, ihren Ehemann und Schiffskoch bei Laune zu halten. Am Ende der Reise war Landgang in Hamburg. Ulli und Renate übernahmen die Gastronomie des noblen Norddeutschen Regatta-Vereins an der Alster.

    Die Seefahrt war damit erst einmal unterbrochen. Mit Motorboot und unter Segeln wurde Ulli Skipper, Freizeit-Kapitän – und natürlich Smutje – in einer Person. Daraus resultiert übrigens »Seeluft macht hungrig« – ein Bord-Kochbuch mit Törn-Geschichten, schnellen Gerichten und Tipps für die Hobby-Seeleute. Mehr Informationen und Leseproben für beide Bücher gibt es unter www.kadera-verlag.de.

    Vielleicht war’s nur eine blöde Frage, die mir noch einfiel: »Meinst du nicht, dass auch in Eberswalde noch etwas aus dir geworden wäre?« – »Vielleicht wäre ich beim Kranbau gelandet oder auf Schicht in der Gießerei, aber« – und dabei grinste er Renate an – »die Deern kommt ja aus Bremerhaven. Das war die Reise wert.«

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Kadera-Verlag
    Herr Günther Döscher
    Schafgarbenweg 37
    22844 Norderstedt
    Deutschland

    fon ..: 040 / 30983355
    web ..: http://www.kadera.de
    email : verlag@kadera.de

    Fast ist es schon vergessen, dass es einmal ein zweites Deutschland gab, das erst »Ostzone«, dann DDR hieß. In dieser Zeit war Ulli Krause ein großer Junge, dem immer wieder die Frage gestellt wurde: Was soll bloß aus dir werden? “ Da nahm er sein Leben selbst in die Hand. Heute kann er lustig erzählen, was damals oft nicht zum Lachen war. Vielleicht ist es eine Geschichte, die anderen auch heute Mut gibt, etwas auf eigene Faust zu wagen …

    Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

    Pressekontakt:

    Kadera-Verlag
    Herr Günther Döscher
    Schafgarbenweg 37
    22844 Norderstedt

    fon ..: 040 / 30983355
    web ..: http://www.kadera.de
    email : verlag@kadera.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Werbung-online.me verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet:

    Ullis Buch ist ein Tipp: Du musst ein Ziel haben – und dann Kurs halten

    auf Werben online publiziert am 25. Juli 2018 in der Rubrik Presse - News
    News wurde 9 x angesehen



    werbung internet, internetwerbung, werbung internet, Werbung online, Blog Werbung, online Werbung, Werbung streuen, imagewerbung, news, informieren, Werben Informieren, Werbung, Content Werbung