• Toronto, Kanada, 13. Juni 2022 – Eloro Resources Ltd. (TSX-V: ELO; OTCQX: ELRRF; FSE: P2QM) („Eloro“ oder das „Unternehmen“) freut sich, ein Update zu seinem vorläufigen metallurgischen Testprogramm für das Silber-Zinn-Polymetallprojekt Iska Iska im Department Potosi im Süden Boliviens bekannt zu geben. Das Arbeitsprogramm, einschließlich Testarbeiten zur Entwicklung eines vorläufigen metallurgischen Flussdiagramms und einer vorläufigen mineralogischen Charakterisierung, wird von Blue Coast Research Ltd. („Blue Coast“) mit Sitz in Parksville, BC, durchgeführt. Ziel ist die Entwicklung eines vorläufigen Flotationsschemas zur Maximierung der Blei-, Zink- und Edelmetallkonzentrate in der polymetallischen Lagerstätte Santa Barbara sowie die Entwicklung eines vorläufigen Flotationsschemas für Zinn sowohl in der Lagerstätte Santa Barbara als auch in der tiefer gelegenen zinnhaltigen Mineralisierung.

    Blue Coast verfügt über erstklassige metallurgische Tests, Analysedienste, Fließbildentwicklung, Beratung und betriebliche Unterstützung. Das exzellente Team wurde durch die Aufnahme von Mike Hallewell, C.Eng. Mike Hallewell, C.Eng., ein leitender unabhängiger Berater für Mineralverarbeitung mit Sitz in Cornwall, England, der über umfassende Fachkenntnisse in der Gewinnung von Zinn in Bergbaubetrieben und Explorationsprojekten weltweit verfügt.

    Die metallurgischen Tests werden von Richard Gowans, P.Eng., Principal Metallurgist bei Micon International Limited, geleitet, der eine unabhängige qualifizierte Person gemäß NI 43-101 ist.

    Tom Larsen, CEO von Eloro, kommentierte: „Das metallurgische Testprogramm bei Blue Coast kommt gut voran. Der anfängliche Schwerpunkt der Arbeit lag auf der polymetallischen Mineralisierung Santa Barbara für die Ag-, Zn- und Pb-Gewinnung, basierend auf Proben aus den Entdeckungsbohrungen DHK-15 und DHK-18. Die zinnreiche Zone in Bohrloch DSB-06 wurde ebenfalls für Tests ausgewählt, doch war zu diesem Zeitpunkt unklar, wie diese Mineralisierung mit der polymetallischen Lagerstätte Santa Barbara zusammenhängt. Dank weiterer Bohrungen und der soliden Arbeit unseres geologischen und geophysikalischen Teams wissen wir nun jedoch, dass sich in der Tiefe unterhalb der polymetallischen Mineralisierung eine umfangreiche Zinnmineralisierung befindet. Sobald die Tests auf DSB-06 abgeschlossen sind, werden wir weitere Proben aus zinnreichen Bohrlöchern hinzufügen, um die weitere Entwicklung eines geeigneten Flussdiagramms für Zinn zu ermöglichen. Obwohl Arsen und andere potenziell schädliche Elemente während des Testprogramms verfolgt werden, wird davon ausgegangen, dass diese bei den aktuellen Testwerten kein wesentliches Problem darstellen.“

    Metallurgische Proben

    Die für das bisher durchgeführte vorläufige Programm verwendeten Proben umfassen drei repräsentative metallurgische Proben aus dem vorhandenen Bohrkern. Die ersten drei Zusammensetzungen sind:

    – Verbundbohrung DHK-15, von 131 m bis 198 m, mineralisierte Brekzien.
    – Verbundbohrung DHK-18, von 76 m bis 140 m, mineralisierte dazitische Umhüllung.
    – Verbundbohrung DSB-06, von 413 m bis 477 m, zinnhaltige mineralisierte Zone.

    Für diese drei metallurgischen Mischproben wurden etwa 60 m Viertelkern aus jedem Bohrloch ausgewählt. Die Kopfanalysen für diese drei Mischproben sind in Tabelle 1 dargestellt. Es wird darauf hingewiesen, dass der Arsengehalt (As) relativ niedrig ist und bei allen drei Mischproben weniger als 0,03 % beträgt. Obwohl bei diesen Gehalten nicht davon ausgegangen wird, dass sie ein wesentliches Problem darstellen, werden Arsen und andere potenziell schädliche Elemente während des Testprogramms verfolgt.

    Tabelle 1: Metallurgische Probenkopfanalysen

    Muster-Au Ag Bi Cd Cu UntPb Zn Sn AlsFe S S-
    ID er

    ppmppmppmppm ppmppm% % % ppm% % %
    DHK-15 0.029.34 120 11430 1.22.40.122892.33.53.0
    2 6 1 8 7 1 7

    DHK-18 0.032.14 185 37024 1.02.80.121783.04.44.3
    2 1 1 9 3 9 7

    DSB-06 0.05.825 0.6 103<200.00.00.491694.84.14.2
    3 0 1 1 9 0 3
    Anmerkung: ppm = Gramm pro Tonne (g/t)

    Die ersten Testarbeiten, die von Blue Coast Ende Mai 2022 abgeschlossen wurden, umfassten vorläufige mineralogische Charakterisierungsstudien, Sulfidflotationstests im offenen Kreislauf und Flotationstests im geschlossenen Kreislauf unter Verwendung der Verbundstoffe DHK-15 und DHK-18. Die an DHK-15 und DHK-18 durchgeführten Arbeiten berücksichtigten die vorläufigen Testarbeiten, die von der Universidad Técnica de Oruro an verschiedenen Proben durchgeführt wurden.

    Die Probe DSB-06 wurde aus einer tieferen, hochgradigeren Zinnmineralisierung gewonnen, die in der Tiefe die polymetallische Blei-Zink-Silber-Zinn-Mineralisierung ersetzt; diese Probe steht im Mittelpunkt der laufenden Zinnstudien bei Blue Coast. Nach Abschluss des ersten Testprogramms werden weitere zinnhaltige Proben für weitere Tests hinzugefügt.

    Mineralogische Charakterisierung von metallurgischen Verbundwerkstoffen

    Die Iska-Iska-Verbundstoffe DHK-15, DHK-18 und DSB-06 wurden mit dem TESCAN Integrated Mineral Analyzer (TIMA), einem vollautomatischen analytischen Rasterelektronenmikroskop, analysiert, um die Mineralogie, die Sulfidkorngröße und die Freisetzung zur Unterstützung des metallurgischen Testprogramms zu messen. Darüber hinaus wurde eine Reihe von Elektronenmikrosondenanalysen an verschiedenen Sulfid- und Oxidarten durchgeführt, um die gesamte Mineralchemie und die Zinnabscheidung besser zu verstehen.

    Die Sulfidminerale in den Grundmetallkompositen DHK-15 und DHK-18 bestanden hauptsächlich aus Sphalerit, Bleiglanz und Pyrit. Die Freisetzung der Sulfidminerale war bei der Testmahlung mit einer Durchlässigkeit von 80 % (P80) und 70 Mikrometern sehr gut, und bei den unten beschriebenen Flotationstests konnte eine gute Blei-Zink-Trennung erzielt werden. Die nicht sulfidischen Gangminerale in allen Mischungen bestanden aus Quarz, verschiedenen Schichtsilikatmineralien, einschließlich Glimmer, Chlorit und Kaolinit, sowie geringen Fe-Oxiden.

    Cassiterit (ein Zinnoxidmineral) war das vorherrschende Zinnmineral, das im Zinnkomposit DSB-06 identifiziert wurde. Cassiterit wurde mäßig freigesetzt (69 % der Körner hatten eine Freisetzung von 80 % oder mehr bei der Testmahlung von P80 70 Mikron). Cassiterit bildete mittelgroße Partikel mit Pyrit, Rutil, Quarz und Eisenoxiden. Der Pyrit in DBS-06 wurde gut freigesetzt. Die ersten Flotationsversuche, die weiter unten beschrieben werden, konzentrierten sich auf die Abtrennung von Pyrit und Kassiterit.

    Mikrosondenanalysen wurden an einer Gruppe von Pyrit-, Sphalerit-, Bleiglanz- und Kassiteritkörnern in den metallurgischen Mischungen durchgeführt. Zinn wurde in Spuren innerhalb der Struktur von Bleiglanz und Sphalerit in den unedlen Metallen identifiziert, was darauf hindeutet, dass die Sulfidkonzentrate eine geringe Menge an Zinn enthalten werden.

    Geometallurgische Charakterisierung

    Unabhängig von der Erprobung der metallurgischen Verbundstoffe wird derzeit ein Programm zur integrierten mineralogischen Analyse einer Reihe von Kernplatten aus Bohrloch DSBU-03 durchgeführt. Dieses Bohrloch (siehe Pressemitteilung vom 1. März 2022) durchschneidet sowohl eine Basismetall- als auch eine Zinnmineralisierung und wird verwendet, um eine solide Mineralienreferenzbibliothek für die Ressource zu entwickeln. Die Brammen wurden von GeologicAI hyperspektral (SWIR/VNIR), XRF und RGB gescannt und werden nun für die petrographische Analyse mittels TIMA und microXRF Mapping vorbereitet. Der kombinierte Datensatz wird als Referenzbibliothek zur Unterstützung des automatischen Kernscanprogramms vor Ort verwendet.

    Blei-Zink-Silber-Flotation

    Nach einer Reihe von Batch-Rougher- und Cleaner-Tests, bei denen der vorläufige Flotationskreislauf entwickelt wurde, wurden Locked-Cycle-Tests (LCT) mit DHK-15 und DHK-18 durchgeführt. Bei einem Locked-Cycle-Flotationstest handelt es sich um eine Reihe von identischen Batch-Flotationstests, bei denen recyceltes Material aus dem vorherigen Zyklus an der entsprechenden Stelle im Flowsheet des aktuellen Zyklus hinzugefügt wird. Der LCT ist eine Standardmethode, mit der kontinuierliche Betriebsbedingungen simuliert werden.

    Das für die LCTs verwendete sequentielle Blei-Zink-Fließschema umfasste eine Primärmahlung, gefolgt von einer Bleirauhflotation, einer Nachmahlung des Bleirauhkonzentrats und drei Bleireinigungsstufen. Die Blei-Rougher-Tailings und die Blei-Erstreiniger-Tailings speisten die Zink-Rougher-Stufe, und ähnlich wie beim Bleikreislauf umfasste das Fließschema eine Nachmahlung des Zink-Rougher-Konzentrats, gefolgt von drei Zink-Reiniger-Stufen. Die abschließenden Rückstandsströme waren die Zink-Rougher-Tailings und die Zink-First-Cleaner-Tailings.

    Jeder LCT umfasste 6 Zyklen, wobei die letzten Zyklen als relativ stabil angesehen wurden und der Kreislauf ein Gleichgewicht zu erreichen schien. Die Zusammenfassungen der durchschnittlichen Ergebnisse der letzten 3 Zyklen für beide Tests sind in den Tabellen 2 und 3 dargestellt.

    Tabelle 2: Zusammenfassung der durchschnittlichen Ergebnisse des Locked-Cycle-Tests für die Probe DHK-15

    Produkt Gew.Untersuchungen % Verteilung
    %

    Ag Pb Zn Fe S Ag Pb Zn Fe S
    (g (%) (% (% (%
    /t) ) ) )

    Pb Cl.3 Kon2.0 10456.77.38.822.68.186.95.9 6.1 13.1
    z 7 7 4 6
    .
    Zn Cl.3 Kon4.3 1861.5849.10.34.26.55.3 87.116.643.4
    z 6 9 3
    .
    Zn Cl.1 Sch5.2 23 0.581.119.21.4.0 2.3 2.4 36.333.0
    wanz 6 8 7

    Zn Ro. Schw88.60 0.080.11.30.41.4 5.5 4.5 40.910.5
    anz 3 0 0

    Berechnung.100.30 1.282.42.83.3100.100.100.100.100.
    Kopf 0 5 3 9 0 0 0 0 0

    Die Bleigewinnung von LCT DHK-15 in das endgültige Bleikonzentrat mit einem Gehalt von 56,7 % Pb betrug 86,9 %, während der Silbergehalt 1.047 g/t betrug. Die Zinkgewinnung aus einem endgültigen Zinkkonzentrat mit 49,6 % Zn betrug 87,1 %. Die gesamte Silbergewinnung betrug 94,6 %, einschließlich 68,1 % bzw. 26,5 % in den Blei- und Zinkkonzentraten.

    Tabelle 3: Zusammenfassung der durchschnittlichen Ergebnisse des Locked-Cycle-Tests für die Probe DHK-18

    Produkt Gew.Untersuchungen % Verteilung
    %

    Ag Pb Zn Fe S Ag Pb Zn Fe S
    (g (% (% (% (%
    /t)) ) ) )

    Pb Cl.3 Konz1.4 10556.7.15.418.43.572.23.4 2.2 5.9
    . 7 2 0 0 9

    Zn Cl.3 Konz5.0 2581.451.8.232.37.66.4 86.912.035.2
    . 0 4 7 0

    Zn Cl.1 Schw9.6 39 1.01.311.11.10.98.7 4.4 32.425.1
    anz 0 6 7 9

    Zn Ro. Schwa84.03 0.10.12.21.88.1 12.65.2 53.433.8
    nz 7 9 1 4

    Berechnung. 100.34 1.12.93.44.5100.100.100.100.100.
    Kopf 0 0 6 7 6 0 0 0 0 0

    Die Bleigewinnung für LCT DHK-18 in das endgültige Bleikonzentrat mit einem Gehalt von 56,2 % Pb betrug 72,2 %, während der Silbergehalt 1.057 g/t betrug. Die Zinkgewinnung in einem endgültigen Zinkkonzentrat mit 51,4 % Zink betrug 86,9 %. Die Silbergewinnung betrug insgesamt 81,0 %, davon 43,5 % im Blei- und 37,6 % im Zinkkonzentrat.

    Proben der endgültigen Konzentratprodukte aus jedem LCT wurden für Multi-Element-Analysen eingereicht, um die Verteilung anderer potenziell wertvoller oder schädlicher Komponenten zu bewerten.

    Die vorläufigen Ergebnisse der Flotationstests sind sehr ermutigend. Die bisher für die Bohrlochprobe DHK-15 erhaltenen Ergebnisse gelten als sehr gut mit hohen Blei-, Zink- und Silbergewinnungen. Die Ergebnisse der Probe DHK-18 waren zwar nicht ganz so gut für Blei, aber die Zinkgewinnung war hoch und die Silberverteilung in den Endprodukten war insgesamt gut.

    Aus beiden Proben wurden akzeptable separate Blei- und Zinkkonzentrate gewonnen, die beträchtliches Silber enthalten, das diesen Produkten einen beträchtlichen Wert verleiht. Blue Coast und andere metallurgische Labors werden die Arbeiten zur Feinabstimmung der Flotationsbedingungen fortsetzen, um die Metallausbeute und die Qualität der produzierten Konzentrate zu maximieren.

    Zinn-Metallurgie

    Die zinnreiche Probe DSB-06 enthält geringe Mengen an blei-, zink- und silberhaltigen Sulfiden, wobei das wichtigste Sulfidmineral in dieser Probe Pyrit ist. Stannit (ein Zinnsulfidmineral) ist in dieser Probe nicht vorhanden; die Zinnmineralisierung besteht ausschließlich aus Kassiterit.

    Das Verhältnis von Pyrit zu Kassiterit in DSB-06 liegt bei etwa 5:1. Der Ansatz von Blue Coast konzentrierte sich zunächst auf die Entfernung des Pyrits vor den traditionellen Aufbereitungsmethoden für Kassiterit, die mittels Schwerkraft und anschließender Zinnflotation durchgeführt werden. Der Pyrit wird in allen getesteten Größenfraktionen gut freigesetzt, weshalb die vorläufigen Schwefelgewinne bei der Sulfidflotation in großen Mengen gut waren.

    Eine Vorstudie hat ergeben, dass bei der Zerkleinerung der Probe überwiegend feine Kassiteritkörner entstehen, die sich besser für die Zinnflotationstechnologie eignen. Es werden Optionen für eine stufenweise Zerkleinerung in Betracht gezogen, um die Produktion von feinem Kassiterit in Verbindung mit einer stufenweisen Schwerkraftgewinnung von grobkörnigem Kassiterit zu minimieren, das in einem möglichst frühen Stadium des Prozesses vorhanden und gewinnbar ist.

    Die Analyse der Schwerkraftfreisetzung durch Größentests an sulfidischen Flotationsabgängen ist im Gange, um die Eignung der Mineralisierung für die Schwerkraftkonzentration zu ermitteln.

    Es wurde ein grober Sulfidflotationstest durchgeführt, auf den unmittelbar ein grober Zinnflotationstest unter nicht optimierten Bedingungen folgte. Die Gewinnung der Kassiteritstufe bei der groben Zinnflotation war vielversprechend und deutet darauf hin, dass die Mineralisierung für die Zinnflotationstechnologie geeignet ist. Weitere mineralogische Arbeiten an den durch die Zinnflotation erzeugten Grobkonzentraten sind im Gange, um festzustellen, ob dieses Grobkonzentrat vorwiegend frei gewordenen Kassiterit enthält, der durch Reinigung aufgewertet werden sollte. Die Zinnflotation ist eine universell praktizierte Technologie und wird von allen großen Hartgestein-Zinnminen weltweit als Methode zur Gewinnung von Kassiterit eingesetzt, der für die herkömmliche Schwerkraftkonzentration zu feinkörnig ist.

    Die Zinnmineralogie und die physikalische Kompetenz werden mit geologischen Attributen verknüpft. Dies wird ein Schlüsselmerkmal sein, wenn es darum geht, etwaige Abweichungen bei diesen Parametern innerhalb der Lagerstätte zu kontextualisieren. Der GeologicalAI-Scanner, der jetzt vor Ort ist und in Kürze in Betrieb gehen wird, und die oben erwähnten geometallurgischen Arbeiten werden für die Charakterisierung der geologischen Eigenschaften sehr wichtig sein.

    Die Testarbeiten sind noch zu verfrüht, um Zinngewinnungszahlen zu nennen, aber die anfängliche Mineralogie zeigt, dass die Zinnminerale alle in Form von Kassiterit mit unbedeutenden Mengen von Stannit vorliegen. Darüber hinaus deuten die vorläufigen Tests darauf hin, dass die Zinnflotation ein wichtiger Gewinnungsweg sein wird, und die vorläufigen Ergebnisse der Zinnflotationstests sind ermutigend.

    Qualifizierte Person

    Die metallurgischen Tests werden von Richard Gowans, P.Eng., Principal Metallurgist bei Micon International Limited, geleitet, der eine unabhängige qualifizierte Person gemäß NI 43-101 ist. Herr Gowans hat den technischen Inhalt dieser Pressemeldung geprüft und genehmigt.

    Dr. Osvaldo Arce, P. Geo., General Manager von Eloros bolivianischer Tochtergesellschaft Minera Tupiza und eine qualifizierte Person im Sinne von NI 43-101, beaufsichtigte alle Explorationsarbeiten auf Iska Iska. Dr. Bill Pearson, P.Geo., Executive Vice President Exploration bei Eloro, der über mehr als 45 Jahre Erfahrung in der weltweiten Bergbauexploration, einschließlich umfangreicher Arbeiten in Südamerika, verfügt, leitet das gesamte technische Programm und arbeitet eng mit Dr. Osvaldo Arce, P.Geo. Dr. Quinton Hennigh, P.Geo., leitender technischer Berater von Eloro, und der unabhängige technische Berater Charley Murahwi, P.Geo., FAusIMM von Micon International Limited werden regelmäßig zu den technischen Aspekten des Projekts konsultiert.

    Eloro nutzt für die Bohrkernanalyse sowohl ALS als auch AHK, beides große, international akkreditierte Labors. Die an ALS gesendeten Bohrproben werden sowohl in der Aufbereitungsanlage von ALS Bolivia Ltda in Oruro, Bolivien, als auch in der von AHK betriebenen Aufbereitungsanlage in Tupiza aufbereitet und die Pulps zur Analyse an das Hauptlabor von ALS Global in Lima geschickt. In jüngster Zeit hat Eloro die Zellstoffe an das ALS-Labor in Galway in Irland geschickt. Eloro wendet ein dem Industriestandard entsprechendes QA/QC-Programm an, bei dem Standards, Leerproben und Duplikate in jede analysierte Probencharge eingefügt und ausgewählte Kontrollproben an ein separates akkreditiertes Labor geschickt werden.

    Die an die AHK-Labors gesendeten Bohrkernproben werden in einer von AHK in Tupiza eingerichteten und verwalteten Aufbereitungsanlage aufbereitet und die Pulps an das AHK-Labor in Lima, Peru, geschickt. Die Au- und Sn-Analyse dieser Proben wird von ALS Bolivia Ltda in Lima durchgeführt. Kontrollproben zwischen ALS und AHK werden regelmäßig als QA/QC-Kontrolle durchgeführt. AHK folgt denselben Analyseprotokollen wie ALS und denselben QA/QC-Protokollen. Die Durchlaufzeiten verbessern sich weiter, da die Laboratorien zu einer normaleren Personalbesetzung zurückkehren.

    Eloro Resources auf der PDAC

    Eloro wird an der PDAC 2022 in Toronto teilnehmen und lädt Sie ein, uns vom 13. bis 15. Juni 2022 am Stand IE3326 (Investors Exchange) im South Building, Metro Toronto Convention Centre zu besuchen.

    Über Iska Iska

    Das Silber-Zinn-Polymetallprojekt Iska Iska ist ein straßenzugelassenes, lizenzgebührenfreies Grundstück, das vollständig vom Titelinhaber, Empresa Minera Villegas S.R.L., kontrolliert wird und 48 km nördlich der Stadt Tupiza in der Provinz Sud Chichas im Departement Potosi im Süden Boliviens liegt. Eloro hat die Option, eine 99%ige Beteiligung an Iska Iska zu erwerben.

    Iska Iska ist ein bedeutender polymetallischer Silber-Zinn-Porphyr-Epithermalkomplex, der mit einer möglicherweise eingestürzten/aufgewühlten Caldera aus dem Miozän in Verbindung steht, die auf Gesteinen aus dem Ordovizium mit großen Brekzienröhren, Dazitdomen und hydrothermalen Brekzien liegt. Die Caldera ist 1,6 km mal 1,8 km groß und hat eine vertikale Ausdehnung von mindestens 1 km. Das Alter der Mineralisierung ist ähnlich wie bei Cerro Rico de Potosí und anderen großen Lagerstätten wie San Vicente, Chorolque, Tasna und Tatasi, die sich im selben geologischen Trend befinden.

    Eloro begann am 13. September 2020 mit unterirdischen Diamantbohrungen in den unterirdischen Anlagen von Huayra Kasa bei Iska Iska. Am 18. November 2020 meldete Eloro die Entdeckung einer bedeutenden Brekzienröhre mit einer ausgedehnten Silber-Polymetall-Mineralisierung unmittelbar östlich des Untertagebaus von Huayra Kasa sowie einer hochgradigen Gold-Wismut-Zone im Untertagebau. Am 24. November 2020 meldete Eloro die Entdeckung des SBBP etwa 150 m südwestlich der Untertagebetriebe von Huayra Kasa.

    Anschließend, am 26. Januar 2021, meldete Eloro bedeutende Ergebnisse der ersten Bohrungen auf dem SBBP, einschließlich des Entdeckungsbohrlochs DHK-15, das 129,60 g Ag eq/t über 257,5 m ergab (29,53g Ag/t, 0,078g Au/t, 1,45%Zn, 0,59%Pb, 0,080%Cu, 0,056%Sn, 0,0022%In und 0,0064% Bi von 0,0 m bis 257,5 m. Anschließende Bohrungen bestätigten bedeutende Werte der polymetallischen Ag-Sn-Mineralisierung im SBBP und im angrenzenden CBP. Eine beträchtliche mineralisierte Hülle, die entlang des Streichens und neigungsabwärts offen ist, erstreckt sich um beide Hauptbrekzienröhren. Kontinuierliche Schlitzproben des Stollens Santa Barbara, der sich östlich von SBBP befindet, ergaben 442 g Ag eq/t (164,96 g Ag/t, 0,46 % Sn, 3,46 % Pb und 0,14 % Cu) auf 166 m, einschließlich 1.092 g Ag eq/t (446 g Ag/t, 9,03 % Pb und 1,16 % Sn) auf 56,19 m. Das westliche Ende des Stollens durchschneidet das Ende des SBBP.

    Seit dem ersten Entdeckungsbohrloch hat Eloro eine Reihe bedeutender Bohrergebnisse im SBBP und der umgebenden mineralisierten Hülle veröffentlicht, die zusammen mit geophysikalischen Daten eine Zielzone definiert haben, die 1400 m entlang des Streichens und 500 m breit ist und sich bis in eine Tiefe von 600 m erstreckt. Diese Zone ist entlang des Streichens in Richtung Nordwesten und Südosten sowie in Richtung Südwesten offen. Das kurzfristige Ziel des Unternehmens besteht darin, in diesem großen Zielgebiet eine erste Mineralressource gemäß NI 43-101 zu beschreiben. Diese Arbeiten kommen gut voran; die Mineralressource soll im dritten Quartal 2022 abgeschlossen werden. Explorationsbohrungen sind auch für andere wichtige Ziele im Iska-Iska-Caldera-Komplex geplant, darunter die Gebiete Porco und Mina 2.

    Über Eloro Resources Ltd.

    Eloro ist ein Explorations- und Minenerschließungsunternehmen mit einem Portfolio von Gold- und Basismetallgrundstücken in Bolivien, Peru und Quebec. Eloro hat eine Option auf den Erwerb einer 99%igen Beteiligung am äußerst viel versprechenden Grundstück Iska Iska, das als polymetallischer Epithermal-Porphyr-Komplex klassifiziert werden kann, einem bedeutenden Mineralvorkommenstyp im Department Potosi im Süden Boliviens. Eloro gab einen technischen Bericht gemäß NI 43-101 über Iska Iska in Auftrag, der von Micon International Limited fertiggestellt wurde und auf der Website von Eloro sowie in den Unterlagen auf SEDAR verfügbar ist. Iska Iska ist ein straßenzugelassenes, lizenzgebührenfreies Grundstück. Eloro besitzt auch eine 82%ige Beteiligung am Gold-/Silberprojekt La Victoria, das sich im nördlich-zentralen Mineralgürtel von Peru befindet, etwa 50 km südlich der Goldmine Lagunas Norte von Barrick und der Goldmine La Arena von Pan American Silver. La Victoria besteht aus acht Bergbaukonzessionen und acht Bergbau-Claims, die sich über eine Fläche von etwa 89 Quadratkilometern erstrecken. La Victoria verfügt über eine gute Infrastruktur mit Straßen-, Wasser- und Stromanschluss und liegt auf einer Höhe von 3.150 m bis 4.400 m über dem Meeresspiegel.

    Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Thomas G. Larsen, Chairman und CEO, oder Jorge Estepa, Vice-President, unter +1 (416) 868-9168.

    Die Informationen in dieser Pressemitteilung können zukunftsgerichtete Informationen enthalten. Aussagen, die zukunftsgerichtete Informationen enthalten, drücken zum Zeitpunkt dieser Pressemitteilung die Pläne, Schätzungen, Prognosen, Projektionen, Erwartungen oder Überzeugungen des Unternehmens in Bezug auf zukünftige Ereignisse oder Ergebnisse aus und werden auf der Grundlage der dem Unternehmen derzeit zur Verfügung stehenden Informationen als angemessen erachtet. Es kann nicht garantiert werden, dass sich zukunftsgerichtete Aussagen als richtig erweisen. Tatsächliche Ergebnisse und zukünftige Ereignisse können erheblich von den in solchen Aussagen erwarteten abweichen. Die Leser sollten sich nicht in unangemessener Weise auf zukunftsgerichtete Informationen verlassen.

    Weder die TSXV noch ihr Regulierungsdienstleister (gemäß der Definition dieses Begriffs in den Richtlinien der TSXV) übernehmen die Verantwortung für die Angemessenheit oder Richtigkeit dieser Mitteilung.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Eloro Resources Ltd.
    Jorge Estepa
    20 Adelaide Street East, Suite 200
    M5C 2T6 Toronto, ON
    Kanada

    email : jestepa@elororesources.com

    Pressekontakt:

    Eloro Resources Ltd.
    Jorge Estepa
    20 Adelaide Street East, Suite 200
    M5C 2T6 Toronto, ON

    email : jestepa@elororesources.com


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Werbung-online.me verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet:

    Eloro Resources gibt ein Update zum vorläufigen metallurgischen Testprogramm für das polymetallische Silber-Zinn-Projekt Iska Iska im Department Potosi, Bolivien

    auf Werben online publiziert am 13. Juni 2022 in der Rubrik Presse - News
    News wurde 1 x angesehen



    werbung internet, internetwerbung, werbung internet, Werbung online, Blog Werbung, online Werbung, Werbung streuen, imagewerbung, news, informieren, Werben Informieren, Werbung, Content Werbung