• First Tin PLC, („First Tin“ oder „das Unternehmen“ – www.commodity-tv.com/ondemand/companies/profil/millennial-potash-corp/ ), ein Zinnerschließungsunternehmen mit fortgeschrittenen Projekten mit geringem Investitionsaufwand in Deutschland und Australien, freut sich, mitteilen zu können, dass die Ergebnisse der Zerkleinerungsvorkonzentrationstests an Massenproben aus dem australischen Taronga-Projekt aus einem Stollen durch die North Pit-Mineralisierung nun vorliegen und bewertet wurden.

    Die Ergebnisse bestätigen die Hypothese von First Tin, dass aufgrund des selektiven Bruchs entlang der Adern (Abbildungen 1 bis 4) die Freisetzung von Kassiterit einfach durch Grobbrechen auf 12 mm und Sieben bei 2,8 mm erreicht werden kann. Die Plusfraktion von 2,8 mm wird verworfen, während die Minusfraktion von 2,8 mm die Aufbereitungsanlage durchläuft, wodurch die Masse, die die Anlage durchläuft, deutlich verringert und der Zinngehalt deutlich erhöht wird.

    Zwei Proben wurden nun getestet, eine mit einem Gehalt von 0,18 % Sn (hochgradig), die andere mit einem Gehalt von 0,10 % Sn (niedrig gradig).

    Die Ergebnisse sind:

    – Hochgradige Probe (0,18% Sn)
    o Die Fraktion unter 2,8 mm Größe enthält 85,3 % des Zinns in 53,8 % der Masse
    o Diese Fraktion wurde von 0,18 % Sn auf 0,30 %Sn angehoben
    o Plus 2,8 mm große Fraktion enthält 14,7 % des Zinns in 46,2 % der Masse
    – Gering gradige Probe (0,10% Sn)
    o Die Fraktion unter 2,8 mm enthält 84,2 % des Zinns in 57,5 % der Masse.
    o Diese Fraktion wurde von 0,10 % Sn auf 0,15 % Sn hochgestuft.
    o Plus die 2,8 mm große Fraktion enthält 15,8 % des Zinns in 42,5 % der Masse

    Die Proben wurden zunächst vor Ort auf etwa 45 mm gebrochen und anschließend im Labor von ALS Metallurgy in Perth in einem simulierten konventionellen dreistufigen Brechkreislauf auf 12 mm zerkleinert.

    Diese zerkleinerte Probe wurde auf 2,8 mm gesiebt, wobei das Überkorn anschließend in einem einzigen Durchgang durch einen vertikalen Prallbrecher (VSI) geleitet wurde, um das nicht bereits freigesetzte Zinn (Kassiterit) abzuscheiden. Dieses Produkt wurde erneut auf 2,8 mm gesiebt und die Minus-2,8-mm-Fraktion mit der Minus-2,8-mm-Fraktion aus der konventionellen Zerkleinerung zusammengeführt. Das Material mit einer Größe von mehr als 2,8 mm wird als Abfall betrachtet und direkt an eine Anlage zur Lagerung von Abfallgestein weitergeleitet.

    Die Ergebnisse bestätigen die Annahme, dass Kassiterit (SnO2 – Zinnerzmineral) bei einer groben Zerkleinerung leicht freigesetzt werden kann. Die Qualität des Materials wird um 50-67 % erhöht und die Masse auf 54-58 % der ursprünglichen Masse reduziert, so dass der Rest der Aufbereitungsanlage kleiner ist als sonst erforderlich und die Ausgangsqualität höher ist.

    Nach der Zerkleinerungsphase erfolgt in der restlichen Anlage eine einfache Schwerkraftabscheidung. Die Schwerkraftabscheidung des -2,8-mm-Produkts aus der Zerkleinerung wird derzeit getestet; die Gesamtergebnisse werden in Kürze bekannt gegeben.

    In der ersten Stufe der Schwerkraftabscheidung wird bei 0,4 mm gesiebt, wobei das Überkorn (60 %) zu Setzmaschinen und das Unterkorn (40 %) zu Spiralen geleitet wird.

    Die Ergebnisse des Setzens der hochgradigen Probe zeigen, dass 27 % des gesamten abgebauten Erzes zurückgewiesen werden können, wobei die Akzeptanz zu einem Konzentrat von 1,21 % Sn aufgewertet wird.

    Die Ergebnisse der groben Spiralabtrennung der hochgradigen Probe zeigen, dass 20 % des gesamten abgebauten Erzes zu einem mittleren Produkt mit einem Gehalt von 0,17 % Sn für die weitere Behandlung abgetrennt werden können, wobei die Akzeptanz zu einem 4,57 % Sn-Konzentrat aufgewertet wird.

    Setzt man diese Daten aus den Brech-, Setz- und Spiraltests der 0,18%-S-Probe zusammen, so kann man vor dem Mahlen oder zusätzlichen Schwerkrafttrennungs-Tests feststellen:
    – 73 % der Masse, die 21 % des Zinns enthält, können zurückgewiesen werden.
    – 7 % der Masse, die 64 % Zinn enthält, können zu einem Produkt mit einem Gehalt von 1,94 % Sn (Vorkonzentrat) aufkonzentriert werden.
    – 20 % der Masse, die 15 % des Zinns mit einem Gehalt von 0,17 % Sn enthält, wird als mittelmäßiges Produkt eingestuft, das durch Mahlen und Schwerkraftkonzentration weiterverarbeitet werden muss, um ein Vorkonzentrat herzustellen.

    Diese einfache Aufbereitung am Anfang bedeutet, dass die Kapital- und Betriebskosten einer Aufbereitungsanlage für die in Frage kommende Betriebsgröße relativ niedrig sind.

    Diese vorgelagerte und kostengünstige Aufbereitung zeigt, warum die Lagerstätte Taronga einzigartig ist und warum die anfänglich niedrigen Gehalte wirtschaftlich verarbeitet werden können.

    Thomas Buenger, CEO von First Tin, sagte: „Wir freuen uns sehr, dass wir nun unsere frühere Hypothese bestätigt haben, dass die Mineralisierung bei Taronga in einem sehr frühen Stadium des Aufbereitungskreislaufs mit einer einfachen Grobbrech- und Siebtechnik, gefolgt von einfachen Jigs und Spiralen, einfach und kostengünstig aufgewertet werden kann. Es ist besonders ermutigend, dass dieser große Aufwertungseffekt in der Grobbrechstufe selbst bei den niedrigeren Gehalten, die wir wahrscheinlich abbauen werden, noch funktioniert.

    Die signifikante Steigerung des Materialgehalts nach einfachem Brechen, Jigging und Grobspiralen ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg, die Lagerstätte Taronga in ein rentables Bergbauprojekt zu verwandeln, ebenso wie die signifikante Verringerung der Tonnage, was niedrigere Betriebskosten und Investitionsausgaben bedeuten wird.

    Das Projekt befindet sich im Besitz der australischen 100%-Tochtergesellschaft von First Tin, Taronga Mines Pty Ltd (TMPL“).
    www.irw-press.at/prcom/images/messages/2023/71904/09112023_DE_FirstTin_LowFINAL97de.001.jpeg

    Abbildung 1: Quarz-Cassiterit-Adern im Aufschluss
    www.irw-press.at/prcom/images/messages/2023/71904/09112023_DE_FirstTin_LowFINAL97de.002.jpeg

    Abbildung 2: Quarz-Cassiterit-Ader mit Bruch entlang der Ader, der Cassiterit freilegt
    www.irw-press.at/prcom/images/messages/2023/71904/09112023_DE_FirstTin_LowFINAL97de.003.jpeg

    Abbildung 3: Grobkörniger Cassiterit an der Aderoberfläche, der sich leicht freisetzen lässt
    www.irw-press.at/prcom/images/messages/2023/71904/09112023_DE_FirstTin_LowFINAL97de.004.png

    Abbildung 4: Grobkörniger Cassiterit in Adern im Bohrkern

    Nachfragen:

    First Tin plc
    Thomas Bünger – Geschäftsführender Direktor
    Über SEC Newgate

    Arlington Group Asset Management Limited (Finanzberater und gemeinsamer Makler)

    Simon Catt
    020 7389 5016

    WH Ireland Limited (Gemeinsamer Makler)
    Harry Ansell
    020 7220 1670

    SEC Newgate (Finanzkommunikation)
    Elisabeth Cowell / Molly Gretton
    FirstTin@secnewgate.co.uk

    In Europa:
    Swss Resource Capital AG
    Jochen Staiger
    info@resource-capital.ch
    www.resource-capital.ch

    Hinweise für Redakteure
    First Tin ist ein ethisches, zuverlässiges und nachhaltiges Zinnproduktionsunternehmen, das von einem Team renommierter Zinnspezialisten geleitet wird. Das Unternehmen konzentriert sich darauf, ein Zinnlieferant in konfliktfreien Ländern mit geringem politischem Risiko zu werden, indem es schnell hochwertige Zinnvorkommen mit geringen Investitionskosten in Deutschland und Australien entwickelt.

    Zinn ist ein kritisches Metall, das für jeden Plan zur Dekarbonisierung und Elektrifizierung der Welt von entscheidender Bedeutung ist, doch in Europa ist das Angebot sehr gering. Es wird erwartet, dass die steigende Nachfrage zusammen mit der Knappheit dazu führt, dass Zinn in absehbarer Zukunft ein anhaltendes Marktdefizit aufweist. Die Aktiva des Unternehmens wurden durch umfangreiche Arbeiten erheblich entschärft.

    First Tin hat sich zum Ziel gesetzt, innerhalb von drei Jahren zwei Zinnminen unter Anwendung der besten Umweltstandards in Betrieb zu nehmen, um die derzeitige globale saubere Energie- und Technologierevolution durch eine gesicherte Versorgung zu unterstützen.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    First Tin Plc
    First Tin
    First Floor, 47-48 Piccadilly
    W1J 0DT London
    Großbritanien

    email : info@firsttin.com

    Pressekontakt:

    First Tin Plc
    First Tin
    First Floor, 47-48 Piccadilly
    W1J 0DT London

    email : info@firsttin.com


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Werbung-online.me verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet:

    First Tin Plc.: Zerkleinerungstest bestätigt starken Aufwertungseffekt sowohl für hoch- als auch für niedriggradige Mineralisierungen im Taronga-Zinn-Projekt

    auf Werben online publiziert am 11. September 2023 in der Rubrik Presse - News
    News wurde 27 x angesehen



    werbung internet, internetwerbung, werbung internet, Werbung online, Blog Werbung, online Werbung, Werbung streuen, imagewerbung, news, informieren, Werben Informieren, Werbung, Content Werbung