• Brisbane, Queensland, Australien – Graphene Manufacturing Group Ltd. (TSX-V:GMG; FRA:0GF) (GMG oder Unternehmen) freut sich, bekannt geben zu können, dass GMG und Robert Bosch Australia Pty Ltd (BOSCH) eine unverbindliche Absichtserklärung unterzeichnet haben, um die Bedingungen für verbindliche Verträge zu vereinbaren, in deren Rahmen BOSCH eine Fertigungsanlage für Graphen-Aluminium-Ionen-Akkus (G+AI-Akkus) entwickeln und liefern soll.

    Robert Bosch Australia Pty Ltd ist eine Tochtergesellschaft der BOSCH-Gruppe, eines weltweiten Anbieters von integrierten Lösungen für Produktionslinien, Automatisierung, Robotik und Prüfgeräten. BOSCH wird GMG darin unterstützen, die Automatisierung des Akku-Montageprozesses zu erlernen und zu entwickeln, und die Ergebnisse aus der GMG-Pilotanlage für G+AI-Akkus nutzen, um die Skalierung solcher Anlagen zu vollautomatischen Systemen zu unterstützen. Die Parteien beabsichtigen, dass BOSCH als GMGs Auftragnehmer die kurz- und langfristigen Bedürfnisse des Unternehmens in der Entwicklung, der Konstruktion und dem Bau von Produktionsanlagen für Akkuzellen (sowohl Knopf- als auch Pouch-Zellen) decken wird.

    Craig Nicol, Geschäftsführer und CEO von GMG, kommentierte: Wir sind stolz auf unsere Partnerschaft mit BOSCH und freuen uns auf die Zusammenarbeit. BOSCH ist ein großes, in diesem Bereich weltweit führendes Unternehmen mit herausragenden Fähigkeiten zur Bereitstellung hoch automatisierter, effizienter und zuverlässiger Fertigungsanlagen für Akkus. Die bisherige Zusammenarbeit mit dem Team von BOSCH Australien war großartig, und wir freuen uns auf eine starke, langfristige Partnerschaft.

    Gavin Smith, Präsident von BOSCH Australien, sagte: Wir sind begeistert, dass GMG uns als langfristigen Partner für die Fertigungsautomation ausgewählt hat. Wir freuen uns darauf, GMG bei der Kommerzialisierung seiner innovativen Akkutechnologie mit der erstklassigen Technologie und dem Know-how von Bosch zu unterstützen, wobei eine automatisierte Fertigungsanlage für Knopfzellen als erste an den Start gehen wird.

    Die Zusage von GMG zu einer ersten kommerziellen Produktionsanlage für G+AI-Akkus, in der Akkus im Knopfzellenformat hergestellt werden sollen, wird voraussichtlich erfolgen, sobald ein Prototyp eines kommerziellen G+AI-Akkus erfolgreich entwickelt und eine endgültige Investitionsentscheidung gefällt wurde. Der Standort steht noch nicht fest, wird aber voraussichtlich in Australien liegen, wo GMG seinen Hauptsitz und bestehende Betriebe hat.

    GMG hat seit der Pressemitteilung des Unternehmens vom 14. Juli 2021 die Ausrüstung für die Pilotanlage für G+AI-Akkus erhalten und beabsichtigt nun, in Kürze mit dem Bau und der Inbetriebnahme zu beginnen.

    Nach den bereits bekannt gegebenen Ergebnissen zur Leistung des G+AI-Akkus von GMG und dem äußerst ermutigenden Kundenfeedback ist das Unternehmen überzeugt, dass es weiterhin auf dem richtigen Weg ist, um einen kommerziellen Prototyp eines Knopfzellenakkus noch vor Ende 2021 zu entwickeln. Es treibt daher parallel die Vorbereitungen für eine Akku-Produktionsanlage im kommerziellen Maßstab voran. Weitere Informationen finden Sie in den Pressemitteilungen des Unternehmens vom 5. Mai 2021 und 22. Juni 2021.

    Über GMG

    GMG ist ein australisches Clean-Tech-Unternehmen, das an der TSX Venture Exchange (TSXV:GMG) notiert ist und Graphen und Wasserstoff durch das Cracking von Methan (Erdgas) anstelle durch den Abbau von Graphit herstellt. Mit seinem unternehmenseigenen Verfahren ist GMG in der Lage, qualitativ hochwertiges, hoch bzw. völlig reines Graphen kostengünstig, skalierbar und abstimmbar herzustellen. Dies ermöglicht in einer Reihe von weltumspannenden, umweltfreundlichen und sauberen Technologieanwendungen nachweislich Kosten- und Umweltvorteile. Mithilfe dieser kostengünstigen Graphenquelle entwickelt das Unternehmen Produkte mit Mehrwert, die auf die riesigen Märkte für Energieeffizienz und Energiespeicherung abzielen.

    Das Unternehmen verfolgt auch weitere Möglichkeiten für GMG-Graphen, darunter die Entwicklung von Akkus der nächsten Generation, die Zusammenarbeit mit weltweit führenden Universitäten in Australien und die Prüfung der Möglichkeit, die Leistung und Energieeffizienz von Motorölen, Biodiesel und Dieselkraftstoffen zu verbessern.

    Über Bosch

    Bosch ist ein bevorzugter Lieferant von fortschrittlichen Fertigungslösungen und Integrationen für australische Unternehmen. Bosch Australia Manufacturing Solutions (BAMS) setzt sich für die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit des australischen Fertigungssektors ein. BAMS hat sich zu einem landesweit führenden Unternehmen für die Fabrikautomation entwickelt und arbeitet mit einer Vielzahl von erstklassigen, mittelständischen und Start-Up-Herstellern zusammen, um deren Fertigung zu automatisieren. Mit über 50 Jahren Erfahrung in der Fertigung und umfassendem Know-how in der Fabrikautomation will BAMS australischen Herstellern helfen, sich für die Zukunft fit zu machen.

    Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
    – Craig Nicol, Chief Executive Officer und Managing Director des Unternehmens unter
    craig.nicol@graphenemg.com, +61 415 445 223
    – Leo Karabelas von Focus Communications, info@fcir.ca , +1 647 689 6041

    Weder die TSX Venture Exchange noch ihr Regulierungsdienstleister (gemäß der Definition dieses Begriffs in den Richtlinien der TSX Venture Exchange) übernehmen die Verantwortung für die Angemessenheit oder Richtigkeit dieser Pressemitteilung.

    Warnhinweis zu den zukunftsgerichteten Aussagen

    Diese Pressemitteilung enthält „zukunftsgerichtete Informationen“ und „zukunftsgerichtete Aussagen“ im Sinne der geltenden Wertpapiergesetze. Die hierin enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen beziehen sich ausschließlich auf das Datum dieser Pressemitteilung, und das Unternehmen übernimmt keine Verpflichtung, diese zu aktualisieren oder zu überarbeiten, um sie an neue Informationen, Schätzungen oder Meinungen, zukünftige Ereignisse oder Ergebnisse oder andere Gegebenheiten anzupassen, sofern dies nicht durch geltendes Recht vorgeschrieben ist. Häufig, aber nicht immer, sind zukunftsgerichtete Aussagen an der Verwendung von Wörtern wie „plant“, „erwartet“, „wird erwartet“, „budgetiert“, „vorgesehen“, „schätzt“, „prognostiziert“, „sagt voraus“, „projiziert“, „beabsichtigt“, „zielt“, „zielt ab“ zu erkennen, „antizipiert“ oder „glaubt“ oder Abwandlungen (einschließlich negativer Abwandlungen) solcher Wörter und Sätze oder kann durch Aussagen identifiziert werden, die besagen, dass bestimmte Maßnahmen ergriffen werden „können“, „könnten“, „sollten“, „würden“, “ dürften“ oder „werden“, eintreten oder erreicht werden.

    Zu den zukunftsgerichteten Informationen in dieser Pressemitteilung gehören unter anderem Aussagen in Bezug auf: die Absichtserklärung und den Abschluss verbindlicher Vereinbarungen mit BOSCH, den Bau der G+AI-Batterie-Produktionsanlage, die Partnerschaft des Unternehmens mit BOSCH, die Ausrüstung der G+AI-Batterie-Pilotanlage, die Verfolgung zusätzlicher Möglichkeiten für GMG-Graphen durch das Unternehmen und die Entwicklung eines kommerziellen Prototyps einer Knopfzellenbatterie.

    Solche zukunftsgerichteten Aussagen beruhen auf einer Reihe von Annahmen des Managements, einschließlich, aber nicht beschränkt auf die Tatsache, dass das Unternehmen erfolgreich sein wird, verbindliche Vereinbarungen mit BOSCH wie erwartet auszuhandeln, dass das Unternehmen erfolgreich sein wird, alle notwendigen Genehmigungen im Rahmen der Absichtserklärung und jeder verbindlichen Vereinbarung zu erhalten, dass der Bau der G+AI-Batterieproduktionsanlage wie erwartet abgeschlossen wird, dass das Unternehmen wie erwartet eine Partnerschaft mit BOSCH eingehen wird, das Unternehmen in der Lage sein wird, mit dem Bau und der Inbetriebnahme der G+AI-Batterie-Pilotanlage innerhalb der vorgesehenen Fristen zu beginnen, das Unternehmen erfolgreich mit Universitäten in Australien zusammenarbeiten wird, um seine Produkte zu entwickeln, das Unternehmen in der Lage sein wird, die Leistung und Energieeffizienz von Motorölen, Biodiesel und Dieselkraftstoffen zu verbessern, und dass das Unternehmen in der Lage sein wird, einen kommerziellen Prototyp einer Knopfzellenbatterie vor Ende 2021 zu entwickeln.

    Zukunftsgerichtete Informationen beinhalten eine Vielzahl von bekannten und unbekannten Risiken, Ungewissheiten und anderen Faktoren, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Pläne, Absichten, Aktivitäten, Ergebnisse, Leistungen oder Errungenschaften von GMG wesentlich von den zukünftigen Plänen, Absichten, Aktivitäten, Ergebnissen, Leistungen oder Errungenschaften abweichen, die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen zum Ausdruck gebracht oder impliziert werden. Zu diesen Risiken gehören unter anderem: die Gesellschaft wird nicht in der Lage sein, verbindliche Vereinbarungen mit BOSCH auszuhandeln, die Gesellschaft wird nicht in der Lage sein, alle erforderlichen Genehmigungen im Rahmen der Absichtserklärung und einer verbindlichen Vereinbarung zu erhalten, der Bau der G+AI-Batterieproduktionsanlage wird nicht wie erwartet abgeschlossen werden, die Gesellschaft wird nicht in der Lage sein, eine Partnerschaft mit BOSCH wie erwartet zu sichern, das Unternehmen nicht in der Lage sein wird, mit dem Bau und der Inbetriebnahme der G+AI-Batterie-Pilotanlage innerhalb des vorgesehenen Zeitrahmens zu beginnen, das Unternehmen nicht erfolgreich mit Universitäten in Australien zusammenarbeiten wird, um seine Produkte zu entwickeln, das Unternehmen nicht in der Lage sein wird, die Leistung und Energieeffizienz von Motorölen, Biodiesel und Dieselkraftstoffen zu verbessern, und dass das Unternehmen nicht in der Lage sein wird, einen kommerziellen Prototyp einer Knopfzellenbatterie vor Ende 2021 zu entwickeln. Solche zukunftsgerichteten Informationen stellen die beste Einschätzung des Managements auf der Grundlage der derzeit verfügbaren Informationen dar. Es kann nicht garantiert werden, dass sich solche Aussagen als zutreffend erweisen, und die tatsächlichen Ergebnisse und zukünftigen Ereignisse können erheblich von denen abweichen, die in solchen Aussagen erwartet werden. Die Leser werden davor gewarnt, sich auf zukunftsgerichtete Aussagen zu verlassen. Das Unternehmen beabsichtigt nicht und lehnt ausdrücklich jede Absicht oder Verpflichtung ab, zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren oder zu revidieren, sei es aufgrund neuer Informationen, zukünftiger Ereignisse oder aus anderen Gründen, sofern dies nicht gesetzlich vorgeschrieben ist.

    Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung für den Inhalt, die Richtigkeit, die Angemessenheit oder die Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.com, www.sec.gov, www.asx.com.au/ oder auf der Firmenwebsite!

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Graphene Manufacturing Group Ltd.
    craig Nicol
    Unit 5, 18 Spine Street
    4074 Sumner, Queensland
    Australien

    email : craig.nicol@graphenemg.com

    Pressekontakt:

    Graphene Manufacturing Group Ltd.
    craig Nicol
    Unit 5, 18 Spine Street
    4074 Sumner, Queensland

    email : craig.nicol@graphenemg.com


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Werbung-online.me verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet:

    GMG und BOSCH unterzeichnen Kooperationsvereinbarung über die Entwicklung und Lieferung der GMG-Produktionsanlage für Graphen-Aluminium-Ionen-Akkus durch Bosch

    auf Werben online publiziert am 25. Oktober 2021 in der Rubrik Presse - News
    News wurde 2 x angesehen



    werbung internet, internetwerbung, werbung internet, Werbung online, Blog Werbung, online Werbung, Werbung streuen, imagewerbung, news, informieren, Werben Informieren, Werbung, Content Werbung